Verschönere dir die Feiertage (jetzt und in Zukunft), indem du dich auf nostalgische Gefühle besinnst. Atme tief ein und erfahre, wie du mit allen fünf Sinnen gemütlichere Weihnachten und ein engeres Miteinander erreichen kannst. Ein Fest, das sich froh und munter anfühlt und auch so aussieht, riecht, schmeckt und klingt.

 

In der Weihnachtszeit gibt es viele Gründe zum Feiern. Köstliche Gerüche. Echte Filmklassiker. Farbenfroh geschmückte Häuser. Stimmungsvolle Partys. Intensive Gespräche. Und mit etwas Glück auch Geschenke.

Doch wenn eine Sache die Weihnachtszeit wirklich einläutet, dann ist es Musik.

Das Gefühl, das festliche Musik auslöst, kann unerwartet und plötzlich kommen. Wenn beim Einkaufen ein bekanntes Weihnachtslied läuft, erinnert man sich vielleicht an die Zeit zurück, in der man mit seiner Oma beim Dekorieren der Kekse die Zuckerstreusel gegessen hat.

Dieses Phänomen kann man auf Nostalgie zurückführen, die offiziell als „sentimentale Sehnsucht oder wehmütige Zuneigung zur Vergangenheit“ definiert wird. Während dieses Gefühl aus heiterem Himmel kommen kann, kann man sich auch ganz bewusst darauf einlassen und seine fünf Sinne nutzen. Das kann die Weihnachtszeit jetzt und in Zukunft auf positive Weise beeinflussen.

Die Vorteile der Nostalgie

Kurzfristig kommt uns Nostalgie zugute, weil sie uns die Bestätigung gibt, dass unser Leben einen Sinn hat. Denn nostalgische Erinnerungen beziehen sich in der Regel auf wichtige Ereignisse des Lebens, zum Beispiel Geburtstage, Hochzeiten und Weihnachtsfeste. Bei diesen Ereignissen sind außerdem meist Menschen dabei, die uns nahestehen. Wenn wir darüber nachdenken, wird unser Zusammen- und Zugehörigkeitsgefühl gefestigt, weswegen wir uns in unseren zwischenmenschlichen Beziehungen geliebter, beschützter und sicherer fühlen.

Es sind diese kurzfristigen Vorteile, auf die wir zurückgreifen können, wenn unser Weihnachten nicht so läuft wie geplant – sei es wegen eines verpassten Flugs oder unvorhergesehener Schneefälle. Wenn man den Flug verpasst hat, kann Nostalgie für wohltuenden Trost sorgen, wenn man angesichts der großen Enttäuschung mit einer warmen Tasse Kakao in der Flughafen-Lounge sitzt und in Erinnerungen schwelgt. Und wenn man aufgrund starken Schneefalls nicht nach Hause fahren kann, kann eine Bestellung beim Chinesen denselben Effekt haben, weil sie einen an das Jahr erinnert, in dem die Eltern die Gans verbrennen ließen. Natürlich ist das kein perfekter Ersatz. Wenn wir aber Elemente vergangener Weihnachtsfeste replizieren, bereichern wir unsere Gegenwart mit dem behaglichen Gefühl aus der Vergangenheit.

Nostalgie hat Vorteile, die sich bis in unsere Zukunft erstrecken. Studien haben gezeigt, dass die nostalgische Reflexion ein starker sozialer Motivator ist, der uns antreibt, soziale Ziele zu verfolgen, wie z. B. neue Freunde zu finden, wieder mit Verwandten in Kontakt zu treten und einen Partner zu suchen, mit dem man sein Leben teilt. Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt: Nostalgie während der Feiertage zu erleben, bereitet einen auf die guten Vorsätze fürs neue Jahr vor, die man an Silvester in Bezug auf sein soziales Umfeld trifft.

Nostalgie und die fünf Sinne

Bei all diesen Vorteilen mag es dennoch schwierig wirken, Nostalgie heraufzubeschwören. Glücklicherweise geht das aber ganz einfach, indem wir uns Gerüche, Klänge, Geschmäcker, Bilder und Empfindungen aus unserer Vergangenheit zu Nutze zu machen. Ganz egal, was du dieses Weihnachten feierst, verlasse dich bei den Vorbereitungen aufs Fest ganz auf deine fünf Sinne. Folgende Aspekte sind Tipps, die du dabei berücksichtigen kannst.

Hören

Erstelle eine Playlist, die für jeden in der Familie etwas bietet, wenn ihr zusammenkommt. Lieder, die bei dir schöne Weihnachtserinnerungen wecken, haben vielleicht nicht denselben Effekt bei deinem Opa oder deiner Cousine. Schaffe Möglichkeiten, deine Verwandten besser kennenzulernen, indem du sie im Voraus um Lieder bittest, die sie mit Weihnachten verbinden. Das Ergebnis ist dann eine Playlist, die alle Generationen und Genres umfasst.

Wenn du nicht weißt, wo du anfangen sollst, helfen wir dir gern weiter. Unser Global Head of Music, Brian Beck, hat nur für dich Vintage Holiday zusammengestellt, eine unvergängliche Playlist mit weniger bekannten Klassikern von Woodie Guthrie, Pearl Bailey, Loretta Lynn, Louis Armstrong und mehr.

Riechen

Von allen Sinnen ist der Geruchssinn derjenige, der am direktesten emotionale Erinnerungen hervorruft. Wenn wir etwas riechen, geht diese Information direkt an den Teil unseres Gehirns, der mit dem Erleben von Emotionen verbunden ist. Denk z. B. an Düfte, die dich an dein Lieblingsfest erinnern, und stelle sie mit Kerzen, ätherischen Ölen, Raumsprays und Luftbefeuchtern nach. Wenn du Zeit hast, kannst du beim Kochen oder Backen gleich zwei Sinne auf einmal „kitzeln“ (siehe „Schmecken“ unten). Du kannst auch mit verschiedenen Düften in verschiedenen Räumen experimentieren: einladende Kiefer im Eingangsbereich, warmer Zimt im Wohnzimmer und erfrischende Pfefferminze im Bad.

Sehen

Es gibt viele Dinge, die die Feiertage erhellen: funkelnde Lichterketten, Kerzenschein und kleine beleuchtete Weihnachtsdörfer, die jeden Winkel des Zuhauses schmücken. Doch eines der behaglichsten Dinge, die man an Weihnachten bestaunen kann, kann unpraktisch oder gar unmöglich sein: ein flackerndes Kaminfeuer. Deshalb haben wir gemeinsam mit dem Sounddesigner Andrew Tracy „The Best Sounding Yule Log Ever“ kreiert. Mit Holzscheiten in der richtigen Größe, dem korrekten Holz-Flammen-Verhältnis und originalgetreuer Rindendicke kannst du die hypnotischen Flammen auf deinem Fernseher mit dem beruhigenden Knistern über deine Heimkino-Lautsprecher genießen.

Tasten

Die Einbeziehung des Tastsinns, der von allen Sinnen am häufigsten übersehen wird, kann während der Feiertage ein Akt der Achtsamkeit sein. Nimm dir die Zeit, deine Aufmerksamkeit auf die taktilen Empfindungen während der Feiertage zu lenken: einen rauen Holzscheit, einen handgestrickten Schal, eine warme Tontasse, die abgenutzten Seiten eines geliebten Buches, das einmal im Jahr gelesen wird. Kuschle dich im Zweifelsfall in eine weiche, flauschige Decke ein.

Schmecken

Dieser Sinn bekommt an Weihnachten besonders viel Aufmerksamkeit. Und das aus gutem Grund. Beim Geschmackssinn haben wir die meisten Möglichkeiten, auf unsere Traditionen aufzubauen. Neben Weihnachten feiern die Menschen zu dieser Jahreszeit Chanukka, Kwanzaa, die Wintersonnenwende, Diwali, Los Posadas und das Chinesische Neujahr. Bring dich in Stimmung, indem du mehr über andere kulturelle Traditionen lernt. Integriere dann eines der traditionellen Gerichte ins Weihnachtsessen deiner Familie und nutze dies als Gelegenheit, das Gelernte weiterzugeben. Wenn du ein Buchwurm bist, kannst du dir z. B. Kochbücher mit Rezepten ansehen, die von literarischen Größen wie Charles Dickens, Toni Morrison oder Louisa May Alcott inspiriert sind. Am wichtigsten ist es jedoch, zu teilen. Egal, ob du Freunde zum Weihnachtsessen deiner Familie einlädst oder deinen Nachbarn Plätzchen schenkst, das Teilen von Essen ist eine gute Möglichkeit, Menschen auf ganz neue Art kennenzulernen.

Die Feiertage können stressig sein. Und sie verlaufen nicht immer so wie geplant. Indem du mit deinen Sinnen in Einklang kommst, kannst du beruhigende Erinnerungen an die Vergangenheit nutzen, dich motivieren lassen, eine bessere Zukunft zu schaffen, und jeden Moment der Gegenwart genießen.

Sources

Abeyta, A. A., Routledge, C., & Juhl, J. (2015). Looking back to move forward: Nostalgia as a psychological resource for promoting relationship goals and overcoming relationship challenges. Journal of Personality and Social Psychology, 109(6), 1029–1044. https://doi.org/10.1037/pspi0000036

Hepper, E. G., Ritchie, T. D., Sedikides, C., & Wildschut, T. (2012). Odyssey’s end: Lay conceptions of nostalgia reflect its original Homeric meaning. Emotion, 12, 102–119. https://doi.org/10.1037/a0025167

Hertz, R., Eliassen, J., Beland, S., Souza, T. (2004). Neuroimaging evidence for the emotional potency of odor-evoked memory. Neuropsychologia. https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0028393203002161

Pearsal, J. (Ed.). (1998). The New Oxford dictionary of English. Oxford, UK: Oxford University Press.

Routledge, C., Arndt, J., Wildschut, T., Sedikides, C., Hart, C. M., Juhl, J., . . . Schlotz, W. (2011). The past makes the present meaningful: Nostalgia as an existential resource. Journal of Personality and Social Psychology, 101, 638–652. https://doi.org/10.1037/a0024292

Wildschut, T., Sedikides, C., Arndt, J., & Routledge, C. (2006). Nostalgia: Content, triggers, functions. Journal of Personality and Social Psychology, 91, 975–993. https://doi.org/10.1037/0022-3514.91.5.975

Dieser Beitrag ist auch erhältlich in: en-ca fr-ca da es fr it ja-jp es-mx nl no sv en-gb en