Amber Lewis packt ziemlich viel in ihr Leben – eine enorm erfolgreiche Agentur für Innenarchitektur, das Entwerfen ihrer eigenen Haushaltswarenlinie und das Managen von Social Media Kanälen mit Millionen Followern.

Wenn sie also zuhause in Calabasa, Kalifornien, ist – mit ihrem Musiker Ehemann Mike, ihrer Tochter Gwyneth, kurz Gwynie, die gerne Tiere rettet und sie mit nach Hause bringt – freut sich Amber über einfache Dinge. Nichts liebt sie mehr, als auf der Couch herumzulümmeln, Musik zu hören und Gwyneth dabei zu beobachten, wie sie zu ihren Lieblingssongs herumtanzt. „Sie hat einen verdammt guten Geschmack für eine Siebenjährige,“ lacht sie.

Und wenn es um die Gestaltung der Inneneinrichtung ihrer Kunden geht, konzentriert sich Amber fest auf Familienzeit, Zusammensein und Technik, die das Leben einfacher macht.

Danke, dass du für uns Zeit hast, Amber. Erzähle uns doch zum Anfang, welche Rolle Musik für dich gespielt hat, als du aufgewachsen bist.
Mein Vater war ein RIESIGER Musikliebhaber. Ich wuchs in den 80er und 90ern auf. Er war ziemlich hip, und wir hörten Morissey, Depeche Mode, Duran Duran und natürlich die fantastischen Oldies wie Cat Stevens und die Eagles.

 

Er und deine Mutter haben dich ermutigt, deine kreative Seite zu entdecken. Hat dich das wirklich inspiriert?
Ich bin sicher, dass das Aufwachsen in kreativer Freiheit es mir früh ermöglicht hat, zu entdecken, wer ich bin und was mich begeistert. Wir lieben es zu campen, zu reisen und neue Dinge auszuprobieren. Das habe ich auch meiner Tochter vererebt. Das ist wirklich großartig.

 

Du entwirfst Inneneinrichtungen seit du 19 bist. Wie hat sich das Musikhören zuhause seitdem verändert?
Meine Kunden sind super daran interessiert, audio-visuelle Technik in ihr Zuhause zu integrieren – heutzutage ist dort ja quasi der Mittelpunkt für’s Entertainment. Als ich angefangen habe, musste man alle möglichen riesigen Geräte wie das Musiksystem, die Lautsprecher und den großen Videorekorder haben. Die waren so hässlich. Und erst der CD-Wechsler!! Furchtbar.

 

Wie gehst du vor, wenn du den perfekten Platz zum Musikhören für einen Kunden gestaltest?
Alles fängt mit einem bequemen, bewohnten Raum an, in dem man gerne Zeit verbringt. Eine gemütliche Couch zum Herumfläzen ist ein Muss! Einige meiner Kunden haben Räume, die nur zum Musikhören sind. Allerdings muss man die Stimmung und den Sound der Musik, die sie gerne hören, wirklich verstehen. Wenn sie gerne Mozart hören, wollen sie eine andere Atmosphäre, als wenn sie auf Led Zeppelin stehen.

 

Wie sieht es mit dem Audio-Setup aus?
Ich denke, für die Kunden ist es das Wichtigste, so einfach wie möglich ihr Entertainment-System bedienen zu können. Kein Mensch will sich mit zehn verschiedenen Fernbedienungen oder Systemsteuerungen auseinandersetzen. Ich glaube, Sprachsteuerung ist die nächste große Technologie für zuhause. Wer hätte nicht gerne einen persönlichen Assistenten, dem man Befehle geben kann und der einen nicht danach beurteilt?!

Wie würdest du den Stil deines Zuhauses zusammenfassen?
Bei uns ist es immer total verrückt! Egal, ob wir an einem Schulprojekt basteln oder unsere kleinen Fellknäuele jagen, es ist nie langweilig. Gerade sind wir in ein sogenanntes Fixer-Upper-Haus gezogen, an dem wir noch eine Menge machen müssen. Aber das wird schon mit der Zeit. Ich habe einen wunderbaren Hauptbereich in meinem Haus, wo das Entertainment stattfindet und wir die meiste Zeit verbringen. Es ist gemütlich, ein Mix aus kalifornisch und modern. Ein Hauch Mid-Century, aufgelockert mit natürlichen Keramiken und strukturierten Stoffen. Mein Lieblingsstil, der mich auch gleichzeitig auszeichnet!

 

Welche Rolle spielt Musik für deine Familie?
Da mein Mann Musiker ist, ist Musik ein wichtiger Teil unseres Lebens. Jeden Morgen wecke ich Gwyneth mit einem Überraschungssong. Es ist jeden Tag ein anderer, aber meistens ein Song aus den 70ern oder den 80ern, mit dem ich aufgewachsen bin, oder den sie einfach kennen muss! Das macht immer Spaß und lässt sie perfekt in den Tag starten.

Wir lassen im Büro immer Musik laufen, oder im Laden, um die richtige Stimmung für unsere Gäste und Kunden zu schaffen. Und wenn wir nachmittags nach Hause kommen, legen wir den Soundtrack für den Abend auf und sorgen so für eine gute Stimmung.

 

Du bist ein echter Sonos One Fan – welchen Einfluss hat die Sprachsteuerung darauf, wie du zuhause Musik hörst?
Ich muss nicht mehr so viel überlegen. Die Sprachsteuerung ändert alles. Für Sachen wie das Wetter oder Nachrichten ist mein Mann zuständig. Für mich ist der musikalische Aspekt wichtiger. Du kannst jeden Song hören, den du willst. Jederzeit. Es funktioniert so einfach und nahtlos, dass ich mir gar nicht mehr vorstellen kann, wie es ohne war.

Manchmal ertappe ich mich dabei, wie ich woanders versuche, die Sprachsteuerung zu benutzen und dann ganz irritiert bin, wenn auf meine Ansage kein Song abgespielt wird. Haha!

 

Der neue Sonos One. Jetzt testen.

Dieser Beitrag ist auch erhältlich in: en en-gb en-au fr it es da nl sv no