unknown imageunknown image placeholder
Design

Sound und Design für deine Wand.

Steven Saftig

Global Head of Editorial

Als wir gemeinsam mit IKEA den SYMFONISK Bilderrahmen entwickelt haben, ein flacher Speaker, der gleichzeitig ein Kunstwerk ist, gab es eine Voraussetzung: er durfte nicht dicker als 60 Millimeter sein. Erfahre mehr darüber, wie wir diesen flachen Speaker erschaffen haben, der dir dennoch kraftvollen Sound bietet.

Wir bei Sonos entwickeln jeden unserer Speaker bis ins kleinste Detail so, dass sie ein ansprechendes Design haben. Bei der kürzlichen Ergänzung unserer SYMFONISK Produktreihe, die Teil unserer Zusammenarbeit mit IKEA ist, sind wir noch einen Schritt weiter gegangen. Was unsere Zusammenarbeit mit IKEA so besonders macht, sind innovative Speaker, die unglaublichen Sound bieten und dabei wie traditionelle Einrichtungsgegenstände aussehen.

Nach dem erfolgreichen Debüt der Produktreihe SYMFONISK im Jahr 2019, als wir die Tischlampen und Regal Speaker auf den Markt brachten, wollten wir nun ein noch ausgefalleneres Design entwickeln, um beeindruckenden Sound im Zuhause zu genießen. Wir begannen damit, die Meinungen von Kunden einzuholen. Dabei stellte sich heraus, dass es laut diesen in ihrem Zuhause einige Bereiche gibt, in die herkömmliche Speaker einfach nicht „hineinpassen“. Zu den genannten Gründen zählten unter anderem Platzmangel oder dass Wandsteckdosen einfach nicht in das gewünschte Design eines bestimmten Raums passen. Vor diesem Hintergrund stellten sich die Tontechniker von Sonos und die Produktdesigner von IKEA folgende Frage: Wie können wir einen Speaker an einer offensichtlichen Stelle verstecken? Beim gemeinsamen Ideenaustausch ergab sich das Konzept eines Speakers, der sich wie ein Bild an die Wand hängen lässt. Hierbei stellten sich einige Herausforderungen, beispielsweise wie man einen Speaker so dünn konzipiert, dass man ihn an der Wand anbringen kann. IKEA berechnete die maximale Dicke, die ein solches Produkt haben könnte: 60 Millimeter.

„Die besondere Herausforderung bei dem Design eines so dünnen Speakers ist, dass er Platz benötigt, um kraftvollen Sound bieten zu können“, erklärt Sara Morris, Principal Product Manager bei Sonos. „Ein Speaker überträgt Sound durch die Bewegung von Luft. Und je weniger Platz ein Speaker hat, um Luft zu bewegen, desto teurer wird er. Daher mussten wir kreativ werden.“ Diese Herausforderung schreckte die Techniker von Sonos aber keinesfalls ab, ganz im Gegenteil.

unknown imageunknown image placeholder

Das Esszimmer-Dilemma

Zu Beginn des Entwicklungsprozesses erkannte das Team eine offensichtliche Tatsache: Kunden würden den Bilderrahmen Speaker an einer Stelle anbringen, an der sie sich ein Kunstwerk wünschen. Dies würde nicht zwingend eine Stelle sein, an der man üblicherweise einen Speaker platziert. Chris Davies, Senior Director, Audio Engineering bei Sonos, erläutert in diesem Zusammenhang: „Bei einem herkömmlichen Speaker ist es nicht schwer, sich vorzustellen, wo dieser positioniert wird. Bei einem Produkt, das an der Wand angebracht wird, ist das anders. Dabei wird ohne großes Nachdenken eine beliebige Stelle an der Wand ausgewählt. Und das war es dann. Daher mussten wir bei diesem Produkt sorgfältig darüber nachdenken, wie wir es sowohl flexibel als auch so praktisch wie möglich gestalten.“

Er erklärt weiter: „Wenn man einen Speaker im Esszimmer an einer Wand anbringt, hört die Person, die direkt davor sitzt, den Sound vollkommen anders als jemand, der sich weiter entfernt befindet. Wir mussten also einen Speaker mit einer großen Reichweite entwickeln, um allen Personen in einem Raum dasselbe Sound Erlebnis bieten zu können. Wir mussten sicherstellen, dass eine Person, die direkt vor dem Speaker sitzt, die Hochfrequenzen nicht übertrieben hört, und der Sound für eine Person am anderen Ende des Raums nicht dumpf klingt.”

Die Gartenschlauch-Lösung

In diesem Zusammenhang bestand eine der größten Herausforderungen des Teams in den intensiven Frequenzen, die von einem Hochtöner wiedergegeben werden. Sara Morris erklärt dies mit einem Beispiel: „Beim Sound sind die tiefen Frequenzen omnidirektional und die hohen Frequenzen sind extrem direktional. Dies ist vergleichbar mit der Party eines Nachbarn. Im eigenen Zuhause kann man die Bässe wahrscheinlich sehr gut hören. Allerdings kann man nicht heraushören, um welchen Song es sich handelt, da man den Gesang oder die Elemente des Songs in den hohen Frequenzen nicht hören kann. Wenn man allerdings selbst auf der Party ist und sich in der Nähe des Speakers befindet, weiß man genau, woher der Sound kommt, da die hohen Frequenzen direkt auf einen selbst gerichtet ist.“

Das Team achtete daher bei dem Hochtöner auf zwei Aspekte, damit der Sound aus dem Bilderrahmen Speaker für eine direkt davor sitzende Person nicht unangenehm ist. Zunächst entwickelte es eine einzigartige, geometrische Form um den Hochtöner und platzierte anschließend eine sternförmige „Linse“ direkt darüber. Diese beiden Elemente helfen dabei, die hohen Frequenzen im gesamten Raum zu verbreiten, sodass alle Personen eine einheitlichere Sound Experience erleben – unabhängig davon, wie nah oder wie weit entfernt sie sich vom Speaker befinden. Sara Morris bringt einen weiteren nachvollziehbaren Vergleich an: „Es ist so, als würde man den Daumen auf einen Gartenschlauch halten, um andere Personen nass zu spritzen. Dadurch wird das Wasser in alle Richtungen verteilt. In unserem Fall verbreiten sich die hohen Frequenzen gleichmäßiger im gesamten Raum. Dies bietet allen Personen in dem Raum dasselbe beeindruckende Sound Erlebnis.”

unknown imageunknown image placeholder
unknown imageunknown image placeholder

Unerwartete Vorteile und Herausforderungen

Angesichts der geringen Dicke des Bilderrahmens, die gewisse Einschränkungen mit sich bringt, ermöglichte das Gesamtvolumen des Speakers einen erstaunlich kraftvollen Bass. Dieser Vorteil brachte allerdings weitere Herausforderungen mit sich. Wie alle Sonos Speaker sollte auch dieser einen perfekt ausbalancierten, natürlichen Sound bieten. Daher entschied sich das Team für einen Tieftöner mit dem perfekten Basspegel, der die mittleren und hohen Frequenzen nicht übertönt.

Das Gesamtgröße des Speakers war eine weitere Herausforderung, die bewältigt werden musste. „Die Kehrseite eines flachen, aber zugleich großen Designs besteht darin, dass es biegsam ist“, sagt Chris Davies. „Daher haben wir die Innenseite mit Verrippungen und vielen Befestigungspunkten stabil konstruiert, damit sich bei der Wiedergabe des Sounds nichts verzieht oder verbiegt.“

Flexibilität

Während es sehr wichtig war, dass das Design des Bilderrahmens nicht zu nachgiebig gestaltet wurde, war es das Ziel von Sonos und IKEA, dass Kunden den Speaker so flexibel wie möglich platzieren und nutzen können.

Für den SYMFONISK Bilderrahmen sind zahlreiche austauschbare Leinwanddrucke verfügbar und er lässt sich vielseitig positionieren (horizontal, vertikal, an der Wand, auf einem Möbelstück, sogar auf dem Boden). Dies macht ihn zu einem echten Blickfang in jedem Zuhause. Jede Ausrichtung wird von dezenten, aber praktischen Elementen, wie z. B. einer maßgeschneiderten Stromkabelführung und verstellbaren Füßen, unterstützt.

Außerdem kann er ganz einfach in dein bestehendes Sonos System integriert werden. Gruppiere ihn mit anderen Speakern in deinem Zuhause, füge zwei Produkte zu einem Stereo Paar zusammen oder nutze sie als Surround Speaker für ein Heimkino-System, falls du hinter deiner Couch keinen Platz mehr hast. Diese Möglichkeiten, kombiniert mit zahlreichen Streaming Services, Apple AirPlay 2, der direkten Steuerung über deine Lieblings-App und Trueplay Tuning machen diesen Speaker zu einer der vielseitigsten, die wir je entwickelt haben.

Das sorgfältig durchdachte Design, das für einen flachen Speaker einen unglaublichen Sound bietet, wird von der besonderen Expertise von IKEA im Hinblick auf Ästhetik perfektioniert. Das Ergebnis: der SYMFONISK Bilderrahmen. Klicke hier, um zu IKEA Today zu gelangen und mehr darüber zu erfahren, wie IKEA und Sonos gemeinsam ein Produkt entwickelt haben, das ein echtes Kunstwerk ist.