Dieser Beitrag ist auch erhältlich in: en en-gb en-au fr it es da nl sv no cn

Als Gründer und CEO von Sonos habe ich immer versucht, Führungspersönlichkeiten zu finden, die Sonos weiter nach vorne bringen. Teil dessen war auch der kritische Blick auf meine eigene Position.

Sonos hat jetzt einen Punkt erreicht, der ein neues Kapitel einläutet. Daher freue ich mich, das Ruder des CEOs an Patrick Spence zu übergeben, der bestens für diese Rolle gerüstet ist. Patrick hat mit dem großen Erfolg in der Weihnachtssaison seine Führungsqualitäten erneut unter Beweis gestellt. Viel wichtiger ist aber, dass es vermutlich keinen Menschen gibt, der die Werte und die Kultur von Sonos besser verkörpert.

Patrick Spence and John MacFarlane
Patrick Spence (left) and John MacFarlane

Patrick übernimmt die Führung in einem ganz besonderen Moment für Sonos. Musik hat den Sprung zum Streaming geschafft. Es dauerte zwar etwas länger als erwartet, aber mit kostenpflichtigen Musikdiensten wie Spotify, Apple Music, Google Play Music, Amazon Music, Tidal, etc. ist Streaming endlich angekommen. Es werden noch viele weitere Dienste folgen, da die Labels immer besser verstehen, worauf es für Start-Ups ankommt, und kostenpflichtige Musikdienste relevante Plattformen entwickeln. Bereits heute können Sonos Nutzer beinahe alles hören, was jemals veröffentlicht wurde. Und in Zukunft werden viele weitere musikalische Vorlieben, Nischen, Themen und Mixe dazukommen. Es war nie einfacher, Musikliebhaber zuhause so nahe an ihre Lieblingskünstler zu bringen.

Mit dem beginnenden Einzug der Sprachsteuerung über Smartphones und -Watches, Tablets sowie Laptops in unseren Alltag erleben wir, wie einfach man in jedem Moment immer die richtige Musik finden kann. Hier bei Sonos haben wir das alle auf unterschiedliche Weise erfahren und verfolgen daher gemeinsam die Mission, das Zuhause von Musikliebhabern mit Musik zu füllen.

Andere Aspekte unseres Lebensraums zuhause entwickeln sich ebenfalls weiter. So wird das WLAN zuhause zum entscheidenden Kriterium. Das spiegelt auch die wachsende Vielfalt und Tiefe des WLAN-Marktes wider. Kein Wunder also, dass auch immer mehr Menschen Zugang zu Smart Home Lösungen finden, und nicht mehr nur einige wenige „Early Adopter“.

Über ein Jahr haben wir bei Sonos daran gearbeitet, uns optimal auf diese Entwicklung einzustellen. Jetzt sind wir soweit. Für uns geht es nun darum, in diesem Bereich weiter Fahrt aufzunehmen und den Ton anzugeben. Ich sehe eine vielversprechende Zukunft für Sonos – mit dem richtigen System, den richtigen Partnern und dem richtigen Fokus. Kurzum, Musikhören zuhause hatte noch nie so viel Potenzial und Sonos noch nie bessere Aussichten.

Führungswechsel folgen nie einem festen Regelwerk, vor allem nicht in Unternehmen, die von ihrem Gründer geleitet werden. Denn oft liegt das Erfolgsgeheimnis in einer ganz bestimmten Firmenkultur, die wichtig dafür ist, ein neues Unternehmen in einem komplexen und sich schnell verändernden Umfeld aufzubauen und weiterzuentwickeln. Doch eine Firmenkultur muss sich auch weiterentwickeln. Dieser Moment ist jetzt für Sonos gekommen.

In Zukunft werde ich als Mitarbeiter von Sonos an Board bleiben, um weiterhin zu unterstützen. Neben der Beraterrolle für die Sonos Führungsebene werde ich mich auf zwei Bereiche konzentrieren, die mir besonders am Herzen liegen: Zum einen möchte ich Einsatz von Sonos zur STEM Education (Science, Technology, Engineering and Math) weiter vorantreiben. Zum anderen werde ich weiter eng mit der Musik- und Tech-Industrie zusammenarbeiten, um ein Start-up-freundliches Umfeld zu schaffen.

Es war mir eine Freude und eine Ehre, dabei zu unterstützen, jedes Zuhause mit Musik zu erfüllen. Die letzten 15 Jahre waren voll von fantastischen Abenteuern und großen Herausforderungen. Jetzt freue ich mich auf das nächste Kapitel.

Mit freundlichen Grüßen
John